Rechte Kontrakultur erhält in Halle eigenes Haus

19. Juni 2017 | Politik | 16 Kommentare

Schon seit einiger Zeit schwirrte das Gerücht in den Medien umher: Götz Kubitschek, Vordenker der neuen Rechten, plane ein Haus für die Identitären in einer deutschen Großstadt. Lange war Berlin im Gespräch, aber wie das Internetportal „Sachsen-Anhalt Rechtsaußen“ herausgefunden haben will, soll die rechte Kaderschmiede in Halle entstehen. Im Gespräch ist ein Altbau in der Adam-Kuckhoff-Straße Nr. 16. Benutzt oder bewohnt soll das Haus von den Mitglieder der „Kontrakultur“ Dorian Schubert, Mario Müller, Melanie Schmitz, Florian Müller, Simon Kaupert, Wiebke Nahrath und dem Österreicher Armin Dumböck sein. Es liegt direkt am neuen geisteswissenschaftlichen Steintor-Campus und ist damit als eindeutige Duftmarke der neurechten „Interlektuellen“ zu verstehen. Verbindungen bestehen zum Institut für Staatspolitik von Götz Kubitschek, der Bewegung „Ein Prozent“ und rechten Burchenschaftlern.

Hier der volle Beitrag von „Sachsen-Anhalt Rechtsaußen“

Print Friendly
16 Kommentare
  1. Profilbild von redhall
  2. Profilbild von nix idee
  3. Profilbild von Riosal
  4. Profilbild von nix idee
  5. Profilbild von Riosal
  6. Profilbild von Porbitzer
  7. Profilbild von hei-wu
  8. Profilbild von Porbitzer
  9. Profilbild von Porbitzer
  10. Profilbild von teu
  11. Profilbild von Porbitzer
  12. Profilbild von teu
  13. Profilbild von Elfriede
  14. Profilbild von hei-wu
  15. Profilbild von Riosal
  16. Profilbild von Riosal

Kommentar schreiben