CDU will Toiletten auf der Ziegelwiese

8. September 2012 | Politik | 2 Kommentare

Immer wieder beschäftigt sich Stadtrat in Halle (Saale) mit den Toilettenanlagen der Stadt. So gab es 2006 einen Antrag zur Einrichtung öffentlichen Toiletten auf der Peißnitz. Kurz darauf öffnete die Stadt die Toilettenanlage an der Freilichtbühne.

Doch viel los ist auch auf der Ziegelwiese, die innerstädtische Grünfläche wird immer beliebten. Hier wird abends gegrillt und gefeiert – und in die Gebüsche die Notdurft verrichtet. Genau das kritisiert der CDU-Fraktionsvorsitzende Bernhard Bönisch. „Dies hat teils drastische Auswirkungen. Nicht nur, dass Äste und kleinere Gehölze abgeknickt und umgetreten werden; auch das Maß an Fäkalien belastet die dort vorhandenen Pflanzen erheblich“, erläutert Bönisch. „Die vorhandenen Gehölzbestände sollen nicht zuletzt als Rückzugsorte für kleinere Tiere dienen. Auch diese Funktion kann unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht mehr erfüllt werden.“

Also soll nun ein Klo her – oder wie es im Verwaltungsdeutsch heißt: eine öffentliche Bedürfnisanstalt. Um Vandalismus vorzubeugen, soll die Anlage in den Nachtstunden geschlossen bleiben. Natürlich kostet so eine Anlage Geld. Die Stadt hat schon mal bei einem der letzten Anträge durchgerechnet. 25.000 Euro wären einmalig für die Aufstellung eines Saisoncontainers nötig, zuzüglich 13.600 Euro pro Jahr für Entsorgung und Reinigung. Eine massivere Lösung, die das ganze Jahr steht und auch barrierefrei ist, würde einmalig 85.000 Euro und 14.400 Euro pro Jahr kosten. „Um den finanziellen Mehrbelastungen begegnen zu können, sollte u. a. über eine Anpassung der bestehenden Strukturen nachgedacht werden“, meint Bönisch. Sprich: an anderen Stellen sollen Toilettenanlagen geschlossen werden.

Print Friendly
2 Kommentare
  1. Profilbild von canuto
  2. Profilbild von wolli

Kommentar schreiben