Abgrenzen statt ausgrenzen: CDU will keine Einheitsfront gegen die AFD bilden

18. Januar 2017 | Politik | 5 Kommentare

Auf ihrer traditionellen Winterklausur hat sich die CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt auch zum Umgang mit der AfD verständigt und dazu ein Papier verabschiedet.

Die Fraktion bleibt sich ihrem Credo „Abgrenzen statt Ausgrenzen“ im Umgang mit der AfD treu und spricht sich für eine klare und differenzierte Darstellung der Sachargumente aus. Im Vordergrund steht, dass innerhalb des Landtages keine Einheitsfront gegen die AfD gebildet, sich aber dennoch deutlich von ihr abgegrenzt wird. Dabei soll der Fokus vor allem auf die eigenen Sachargumente gelegt werden.

Der Fraktionsvorsitzende, Siegfried Borgwardt: „wer auf Stimmungsmache der AfD mit Stimmungsmache gegen die AfD reagiert, akzeptiert die Spielregeln der AfD. Bei einer Eskalation der Empörung kann nur die AfD gewinnen.“

Print Friendly
Tags:, ,
5 Kommentare
  1. Profilbild von Porbitzer
  2. Profilbild von redhall
  3. Profilbild von ringelblume
  4. Profilbild von braegel
  5. Profilbild von Xsara3112

Kommentar schreiben