Wir erinnern an Phillipe Mariotti

22. März 2017 | Bildung und Wissenschaft, Vermischtes | 6 Kommentare

Das Denkmal wurde am 20. Jahrestag des Unglücks am 21. März 2004 enthüllt.

Am 22. März 1984 kam es am Straßendreieck Brandbergweg/Dölauer Straße/Nordstraße in Halle (Saale) zu einem Verkehrsunfall. Unfälle passieren, das wäre nichts ungewöhnliches gewesen. Doch es war der französische Oberstabsfeldwebel Phillipe Mariotti, der bei dem Unfall sein Leben verlor. Und wir wissen, er kam durch einen vorsätzlich herbeigeführten Unfall ums Leben.

Auch wissen wir: es war die Staatssicherheit, die den Unfall provozierte, bei dem der Mercedes der Franzosen durch einen gepanzerten Laster völlig zerstört wurde. Mariotti war Angehöriger der französischen Militärmission in Potsdam und beobachtete in seinem Fahrzeug die Kaserne „Otto Brosowski“ der 11. Motorisierten Schützendivision der Nationalen Volksarmee. Das Ministerium für Staatssicherheit kannte die Fahrtroute und hatte den Auftrag, die Mission zu stoppen. Diese Beobachtungsmissionen durften alle Besatzungsmächte durchführen, aber es gehörte ebenso zum „Spiel“, dass die andere Seite diese Missionen möglichst verhindern wollte. Diesmal aber ging die Stasi zu weit: Mariotti erlag seinen schweren Verletzungen und seine beiden Mitfahrer wurden verletzt. Das MfS schob den Franzosen die Schuld am Unfall zu. Diktiergerät, Filmmaterial und Karten wurden beschlagnahmt. Die Stasi-Offiziere erhielten für “vorbildliches politisch-operatives Handeln” eine Prämie.

Das Mariotti-Denkmal (siehe Foto) befindet sich an der Kreuzung Brandbergweg und Nordstraße in Halle (Saale).

Print Friendly
6 Kommentare
  1. Profilbild von redhall
  2. Profilbild von hei-wu
  3. Profilbild von Riosal
  4. Profilbild von fractus
  5. Profilbild von Schulze

Kommentar schreiben