Resümee der Bundespolizei nach Demonstrationsgeschehen in Halle

3. Mai 2017 | Blaulicht | Keine Kommentare

Der letzte Beitrag zum 1. Mai kommt von der Bundespolizei:

Halle (ots) – Am Montag, dem 01. Mai 2017 fanden mehrere versammlungsrechtliche Veranstaltungen in Halle statt. Dazu nutzen fast 1.000 Veranstaltungsteilnehmer der verschiedenen Lager die Deutsche Bahn, um nach Halle an- und abzureisen. Die An- und
Rückreisen verliefen weitestgehend störungsfrei. Im Hauptbahnhof Halle kam es zu einigen Vergehen, die durch die Bundespolizei beanzeigt wurden: Ein 34-Jähriger hatte mehrere verfassungsfeindliche Symbole auf seinen Nacken tätowiert und offen getragen. Ein 51-jähriger Mann beleidigte eingesetzte Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten. Weiterhin wurde ein 17-Jähriger mit diversen Vermummungsgegenständen festgestellt. In einem Zug aus Richtung Eisenach fand eine Reinigungskraft insgesamt 14 nicht zugelassene Feuerwerkskörper sowie eine Sprühflasche mit CS-Gas. Zudem wurde auf der Bahnhofstoilette ein Butterflymesser festgestellt. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Im Einsatz befanden sich 205 Bundespolizisten aus Sachsen-Anhalt und Sachsen. Zudem kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Print Friendly

Kommentar schreiben