Auseinandersetzung unter betrunkenen Deutschen: Opfer flüchtet in die Flüchtlingsunterkunft im Maritim

1. November 2015 | Blaulicht | 19 Kommentare

Ungeheures soll sich im ehemaligen Maritim-Hotel in Halle (Saale) ereignet haben. Ein „religiöser Mord“ unter Flüchtlingen? Dieses Gerücht streut zumindest ein Ex-Blood&Honour-Kader. Angeblich will er zwar nichts mehr mit der rechtsextremen Szene zu tun haben. Doch Stimmung gegen Ausländer, die macht er noch immer.

Und so liest man bei „SL“ jenen Text: „Gab es gestern (aus religiösen Gründen) Tote im #Maritim? – Ein Junge (angeblich erschlagen) und dessen Vater (angeblich enthauptet).“ Und schon schreien seine rechtsextremen „Jünger“ auf. „Von den Behörden werden wir wohl nichts mehr erfahren. … es soll ja keine Panik verbreitet werden“, liest man da, „Krank!! Einfach nur krank! Danke Frau Merkel ganz großes Kino haben sie uns beschert“; „Gleichschaltung der Medien, wir leben in einer Mediokratie“, „Das wird das Regime und seine Medien sowieso verschweigen und vertuschen!“; „Polizei, Presse usw, haben einen Maulkorb verpasst bekommen. Aber wenn die sich untereinander schlachten, dann bitte mehr davon!“ …

Einen Vorfall gab es tatsächlich. Allerdings nicht direkt im Hotel, sondern an einer Treppenanlage zum Riebeckplatz. Hier gerieten zwei betrunkene Deutsche in Streit. Ein Mann schlug dabei seinem Kontrahenten eine Bierflasche über den Kopf. Das Opfer flüchtete in das ehemalige Maritim-Hotel, das mittlerweile als Asylunterkunft dient. Eine ärztliche Behandlung lehnte er ab, so ein Polizeisprecher.

Ein Streit unter Betrunkenen also, wie er in Großstädten Alltag ist. Kein berichtenswertes Thema eigentlich. Wäre da eben nicht jener hetzerische Ausgangsbeitrag und die noch viel krasseren Facebook-Reaktionen. Und auch die Redaktion von HalleSpektrum.de erreichten Anrufe und Mails, da wird beschimpft und beleidigt. Ja, die böse bezahlte Lügenpresse darf wohl nicht berichten? Doch, darf sie, und deshalb diese Klarstellung. Auch wenn das Diejenigen, an die diese Worte gerichtet sind, eh nicht interessiert.

Und der Zweck hinter solchen Gerüchten? Die Menschen verunsichern, die Menschen gegenseitig aufhetzen. Und vor allem: Werbung für die Montagsdemo machen. Das liest man ebenfalls unter dem Gerücht: „Morgen ist Demo in Halle. Zeigt mal was ihr könnt und zeigt Präsenz morgen.“

Print Friendly, PDF & Email
19 Kommentare

Kommentar schreiben