Vortrag am 2. April: „Hedy Hahnloser als Kunstschriftstellerin und Sammlerin“

23. März 2016 | Kurznachrichten | Keine Kommentare

Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte die kleine Industriestadt Winterthur – sie zählte damals keine 100.000 Einwohner – eine erstaunliche kulturelle Blüte, insbesondere was die bildende Kunst betraf. Zu verdanken war dies drei Sammlerpersönlichkeiten, die alle Außerordentliches geleistet haben.

Es waren dies Oskar Reinhart, Teilhaber des international tätigen Handelshauses Gebrüder Volkart, der Textilfabrikant Richard Bühler, der auch lange Präsident des Kunstvereins Winterthur war, und seine Cousine Hedy Hahnloser-Bühler, Gattin eines Augenarztes, dessen Familie mit dem Baumwollhandel in Ägypten ein Vermögen gemacht hatte. Lagen Reinhards Interessen bei den alten Meistern und der Kunst des 19. Jahrhunderts, so verschrieben sich Richard Bühler und Hedy Hahnloser ganz der Moderne.

Und das hieß damals: Sie sammelten vor allem Werke von Künstlern ihrer Generation, sowohl schweizerische als auch französische. Ihre Lieblingskünstler waren Bonnard, Vuillard und Vallotton, die damals nirgendwo auf der Welt so leidenschaftlich gefördert wurden wie in Winterthur. Dr. Rudolf Koella stellt die interessante Persönlichkeit Hedy Hahnloser vor.

Vortrag von Dr. Rudolf Koella, Zürich am 2. April 2016, 18 Uhr, am Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
Eintritt: 3 Euro/erm. 2 Euro

Kurzbiographie Dr. Rudolf Koella

– Kunsthistoriker, Zürich

– geb. 1942 in Zürich.

– 1962–69 Studium der Kunstgeschichte in Zürich und Paris, Dissertation über Félix Vallotton

– 1965–69 Assistent am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Zürich

– 1970–73 freie wissenschaftliche und kunstkritische Tätigkeit

– 1973–91 Direktor des Kunstmuseums Winterthur

– 1981–84 künstlerischer Berater der Bank Julius Bär, Zürich, 1985–88 der Firma 3M, Rüschlikon und 1993–98 der UBS Schweiz

– seit 1991 freiberufliche Tätigkeit als Publizist, Ausstellungskurator und Kunstberater

– Mitglied verschiedener Künstlernachlassstiftungen und Museumsvorstände

– Publikationen u. a. über Ferdinand Hodler, Félix Vallotton, Sigismund Righini, Hans Brühlmann, Adolf Dietrich, Camille Graeser, Hans Hinterreiter, Eugène Boudin, Henri Fantin-Latour, Odilon Redon, Henri de Toulouse-Lautrec, André Derain und Alfred Kubin

Nähere Angaben: http://www.rudolfkoella.ch

Print Friendly

Kommentar schreiben